• Versandkostenfrei ab 75€
  • Kauf auf Rechnung
  • Zertifizierte Qualität
Vegan Bio Erfüllen die EU-Normen für ökologischen Landbau

Kefir – Alles Was Du Wissen Musst!

Kefir ist fermentierte Milch und eine leckere, prickelnde, erfrischende und probiotische Alternative zu Joghurt oder Wasserkefir. Er entsteht, wenn Milchkefir-Knöllchen mit Milch luftdicht verschlossen werden und für 1-2 Tage fermentieren. Erfahre hier das Wichtigste über Kefir im Überblick und, wie Du ihn selber herstellen kannst!

#1 Was ist Kefir?

Wenn von Kefir die Rede ist, dann sprechen die Meisten von Milchkefir. Dies ist eine mikrobielle Kultur, die im Gegensatz zu Wasserkefir Milch (anstatt Wasser) zu einem leckeren, prickelnden und probiotischen Getränk fermentiert und sich dabei immer wieder vermehrt.

Die Wortbezeichnung „Kefir“ kommt wahrscheinlich aus dem Türkischen („kef“ = angenehme Konsistenz) und spricht für das angenehme Aroma und die angenehme Konsistenz von Kefir im Mund.

Natürlich gibt es auch Kefirkulturen als Pulver aus dem konventionellen Handel, mit dem man ebenfalls ein fermentiertes Getränk herstellen kann. Jedoch ist das in unseren Augen alles andere, als echter, originaler Kefir. Der echte Kefir wird auch „Tibetanischer Pilz“ “Kefirknolle” oder „Kaukasischer Milchkefir“ genannt.

Es gibt ihn ebenfalls im Supermarkt zu kaufen, aber den besten Kefir überhaupt gibt es in keinem Supermarkt zu kaufen – Du kannst ihn ganz einfach zuhause selbst herstellen!

Seinen Ursprung hat der Milchkefir laut alten Überlieferungen im Kaukasus und Tibet. Schon damals wusste man das Getränk zu schätzen und die lebendigen Mikroorganismen, die es beherbergt zu pflegen und von Generation zu Generation weiter zu geben.

 

#2 Wie schmeckt Kefir und welche Konsistenz hat er?

Milchkefir sieht, wenn man ihn abseiht, ähnlich aus, wie Blumenkohl und sieht aus wie eine Knolle. Je länger er fermentiert, desto mehr Milchzucker wird dabei abgebaut und desto cremiger wird die Konsistenz. Fermentiert der Milchkefir sehr lange, so kann er ziemlich sauer schmecken, was manche Leute dennoch gern mögen. Fermentiert er normal lang, schmeckt er süß-säuerlich, prickelnd und leicht adstringend – eine aromatische Kombination!

Schlecht ist er dann nicht: Durch das saure Milieu, bei dem auch Kohlensäure gebildet wird, schützt sich der Milchkefir mit anderen natürlichen Stoffen vor einer Fremdkontamination durch pathogenen Keimen, die auch für uns schädlich wären.

Die im Kefir enthaltene Hefe bildet bei dem Abbau von Zucker auch Kohlensäure. Diese wirst Du spüren, wenn Du Deinen Kefir probierst. Sie verleiht ihm ein angenehmes Prickeln auf der Zunge. Je nachdem, wie Du den Milchkefir herstellst (zum Beispiel durch eine Zweitfermentation), kannst Du auch mehr Kohlensäure im Kefir entstehen lassen. Wir nennen Kefir, den wir so herstellen auch „Kefir Champagner“. Die Kohlensäure fühlt sich einfach schöner an, als durch industrielle Verfahren hinzugesetzte Kohlensäure. Mehr zur Zweitfermentation findest Du in einem separaten Beitrag.

Falls Du Dich schon mit Fermentation auskennst und Kohlensäure besonders gern magst, können wir Dir auch unser Wasserkefir Set, Kombucha Set und unseren Honig Kombucha, JUN, empfehlen. Diese prickeln genauso einzigartig und vollmundig.

 

#3 Kefir Fermentation

  1. Das Fermentieren von Milch zu Kefir geht ziemlich fix und dauert im Schnitt, je nach Menge, Temperatur und anderen Umwelteinflüssen auf die Kultur ca. 20-48 Stunden. Hierbei arbeiten Hefen und Bakterien in Symbiose.
  2. Bei der Fermentation wird Milch (Fettgehalt 1,5% oder 3,5%) mit den Milchkefir-Knöllchen (30g pro Liter Milch) in ein sauberes Gärgefäß gegeben, luftdicht verschlossen und für 20-48 Stunden an einem licht- und temperaturgeschützten Ort bei Raumtemperatur stehen gelassen.
  3. Als Gärgefäß eignet sich ein Weckglas mit 1-2l Volumen, mit Bügelverschluss und Gummi und einer nicht zu kleinen Öffnung.
  4. Nach der Fermentation seihst Du den Kefir mit einem Plastiksieb (wichtig, kein Metallsieb!) ab und füllst den fertigen Kefir in eine saubere Glasflasche, die Du im Kühlschrank lagerst.
  5. Mit den im Sieb verbleibenden Milchkefir-Knöllchen startest Du dann eine neue Fermentation.

Bei der Fermentation entstehen viele Stoffwechselprodukte, die sehr interessant sind, wie Vitamin B, Vitamin C, Milchsäure, Ketonkörper und viel mehr. Wir raten Dir, unseren Milchkefir einmal auszuprobieren und zu beobachten, wie gut es Dir und Deiner Verdauung danach geht.

Was passiert mit überflüssigen Milchkefir-Knöllchen?

Die Milchkefirknolle beherbergt neben verschiedenen Bakterien und Hefen in reicher Zahl auch eine große Menge Ballaststoffe und kann problemlos mitgegessen/getrunken werden. Das kannst Du tun, wenn sich die Knöllchen immer mehr vermehren – bevor Du überflüssige Milchkefir-Knöllchen wegschmeißt, probiere, sie zu essen oder in einem Smoothie zu pürieren und zu trinken.

 

#4 Kefir bei Laktoseunverträglichkeit

Viele Menschen leiden heutzutage an einer Laktoseunverträglichkeit. In echtem – selbstgemachtem – Milchkefir wird Laktose fast vollständig abgebaut und als Futter für die Mikroorganismen verstoffwechselt. Im fertigen Getränk sind daher nur noch minimale Spuren Laktose enthalten und macht Kefir für Betroffene der Laktoseunverträglichkeit zu einem geeigneten Getränk.

 

#5 Wissenswertes über Milchkefir

Nein, das ist keine Blumenkohlsuppe!

  • Die Kefirknollen können auf den ersten Blick so aussehen, wie Blumenkohl. Im Gegensatz dazu sorgen sie aber eher dafür, dass Du von Milch keine Blähungen bekommst. 😉
  • Milchsäurebakterien sind unsere alten Freunde, die älter sind als wir und mit denen wir schon immer in Symbiose als Lebewesen gelebt haben. Sie sind in unserem Darm angesiedelt und haben viele wichtige Aufgaben. Auch bei der Herstellung von Wilden Fermenten/wildfermentiertem Gemüse sind sie aktiv. Zu fermentiertem Gemüse haben auf unserem Blog spannende Rezepte, z.B. für fermentierte Radieschen oder Sauerkraut.
  • Während Käse, Joghurt, Quark und andere Milchprodukte durch Fermentation von Milch durch Bakterien gebildet werden, sind bei der Fermentation von Kefir auch Hefen im Spiel.
  •  Pflegst Du Deinen Milchkefir ordentlich, so kann er Dich ein Leben Lang begleiten. Hast Du mal keine Lust auf Milchkefir, so kannst Du Deinen Kefir problemlos mehrere Wochen im Kühlschrank lagern. Danach braucht er vielleicht wieder 1-2 Brau-Durchgänge, um bei seiner alten Vitalität zu sein, aber das brauchst Du ja auch, wenn Du aus dem Winterschlaf erwachst, oder? 😉
  • Je älter eine Kefirknolle ist, desto dicker und voluminöser ist sie. Theoretisch kann sie unendlich wachsen. Im Internet geistern sogar Fotos von faustgroßen Knollen herum! Das ist zwar alles sehr interessant und sicherlich kann der ein oder andere damit so einiges kompensieren, was sonst zu klein ausgefallen ist, jedoch ist die Größe hier tatsächlich nicht entscheidend:
  • Kleinere Knollen sind sogar leistungsfähiger, da sie im Vergleich zu großen Knollen eine größere Oberfläche in Relation zu ihrem Durchmesser haben. Du kannst große Knollen auch einfach in kleinere zerbrechen und damit „alten, versteckten“ Bakterien wieder Zugang zu frischen Nährstoffen geben.
  • Auch wenn Kefir weiß ist, ist er aber nicht unbedingt das schnelle Kaninchen unter den Fermenten. Milchkefir vermehrt sich nur sehr langsam. Erst nach ca. einem Monat kann man mit einer Verdopplung der Menge rechnen. Wir nennen Milchkefir nicht nur deswegen, sondern auch wegen seinen tollen Eigenschaften “das weiße Gold” und behandeln ihn mit äußerster Sorgfalt und Liebe. Das spürt er übrigens auch und bildet dann manchmal aus Dankbarkeit eine Extra-Knolle

 

#6 Kefir – Leichter zu pflegen als ein Tamagotchi

Kein Ferment ist unserer Meinung nach so leicht herzustellen, wie Milchkefir. Kein Kochen, kein Einrühren, keine lange Zutatenliste:

Milchkefirknollen ab in das Glas, Milch hinein (hier eignen sich Ziegen-, Schafs- und Kuhmilch) und ca. 24 Stunden an einem licht- und temperaturgeschützten Ort stehen lassen. Wie Du Milchkefir selber machen kannst, findest Du in unserer ganz einfachen Anleitung!

Du wirst eventuell sehen, dass sich die Molke (das ist die durchsichtige, leicht trübe Flüssigkeit) unten absetzt. Diese beherbergt viele Aminosäuren. Die kannst Du Deinem Fitness-Freak-Kumpel mal mit in’s Gym bringen. Wird ihm besser tun, als Proteinpulver zu nehmen 😉

Oben hingegen haben sich die Milchkefirknollen im siebten Himmel in einer weißen Wolke aus einem, aromatischen, leckeren, cremigen Zuhause niedergelassen.

Deiner Experimentierfreudigkeit sind keine Grenzen gesetzt!

In meiner Küche liebe ich es, herum zu experimentieren mit allen möglichen Früchten, Kräutern, Gewürzen und Süßungsmitteln. Das ist für mich eine richtig meditative, entspannende Tätigkeit. Meine Freundin hat mir wie einem Junkie sogar schon mal gedroht, ich müsse mich, wenn das weiter so ginge, zwischen ihr und diesem weißen Zeug entscheiden.

Die leichte Säure des Milchkefirs in Kombination mit etwas Süßem oder Herbem ist einfach traumhaft. Ich bin sogar der Meinung, dass ich Sachen, die ich sonst mal nicht so gut vertrage, weil ich meinen Körper etwas vernachlässigt habe, in Kombination mit Milchkefir besser vertrage. Zum Beispiel, wenn ich mal etwas sehr Scharfes, Getreide (Müsli/Brot) oder unfermentierte Milchprodukte zu mir nehme. Dann trinke ich danach ein Glas Kefir, und die Verdauung kommt wesentlich besser in Schwung!

 

#7 Die richtige Milch für den Kefir

Auch als Dip und Teil von Smoothies ist Milchkefir fantastisch. Viele Vitamine sind fettlöslich. Wie passend, dass auch geringe Mengen Fett im fertigen Kefir enthalten sind!

Aber Fett ist auch nicht gleich Fett. Viele Vitamine sind fettlöslich, jedoch auch manche Giftstoffe. Daher gilt:

Wenn Du gute Milch verwendest, die im besten Fall von Tieren aus artgerechter Haltung stammt (Weidehaltung, Heumilch, Demeter) und die Tiere dann auch im Tageslicht standen, dann ist diese Milch etwas ganz anderes, als die Billigmilch vom Discounter.

Außerdem quälst Du damit auch weniger Tiere und tust regionalen Bauern, der Umwelt und Dir etwas Gutes. Am liebsten nutze ich dann auch Vollfettmilch mit 3,5% Fett. Wir machen bei der Herstellung, was das angeht, übrigens keine Kompromisse – Bio und Produkte aus artgerechter und fairer Erzeugung sind bei uns Pflicht!

 

#8 Kefir Inhaltsstoffe und Mikroorganismen

Welche Mikroorganismen, Inhaltsstoffe und Nährwerte sind nun in Kefir enthalten? Dazu wirst Du im Folgenden eine ausführliche Übersicht finden:

Kefir Inhaltsstoffe

Nach einer üblichen Fermentation mit einer Dauer von 24-36 Stunden finden sich im fertigen und abgeseihten Kefir-Getränk folgende Inhaltsstoffe:

  • 90% Wasser
  • Fett, je nach verwendeter Milch
  • 3 % Protein (überwiegend hydrolysiert)
  • 6 % Zucker und Zucker-Abbaustoffe
  • 0,7% Mineralstoffe
  • 0,5-1% Alkohol
  • 1% Milchsäure
  • 0,3 % Essigsäure
  • 0,2 % CO2
  • Acetoin (Aromastoff)
  • Acetaldehyd (in Spuren, Aromastoff)
  • Diacetyl (Aromastoff)
  • Hippursäure (Antioxidans)
  • Propionsäure (Aromastoff)

Kefir Mikroorganismen

Die genaue Zusammensetzung an Mikroorganismen unterscheidet sich bei Milchkefir je nach Ursprung und Fermentationsbedingungen. Üblicherweise finden sich in Kefir folgende Mikroorganismen, die später auch im fertigen Getränk zu finden sind und probiotisch wirken:

Kefir Knöllchen unter dem Mikroskop (aus de Oliveira Leite, 2013): Deutlich zu sehen ist die Ballaststoff-Matrix (Fäden), die Bakterien (kleine Mikroorganismen) und Hefen (große Knäuel), die in einer Symbiose zusammen leben.
Kefir Knöllchen unter dem Mikroskop (aus de Oliveira Leite, 2013): Deutlich zu sehen ist die Ballaststoff-Matrix (Fäden), die Bakterien (kleine Mikroorganismen) und Hefen (große Knäuel), die in einer Symbiose zusammen leben.

Bakterien:

  • Lactobacillus kefir
  • Lactobacillus acidophilus
  • Lb. casei
  • Lb. helveticus
  • Lb. bulgaricus
  • Lb. parakefir
  • Lb. plantarum
  • Lb. delbrueckii subsp. delbrueckii
  • Lb. rhamnosus
  • Lb. fructivorans
  • Lb. paracasei
  • Lb. fermentum
  • Lb. reuteri
  • Lb. brevis
  • Bifidobacterium bifidum
  • Lactocossus lactis
  • Streptococcus thermophilus
  • Enterococcus durans
  • Pediococcus acidilactici
  • Acetobacter aceti

Hefe:

  • Zygosaccharomyces sp.
  • Candida lipolytics
  • Candida holmii
  • Candida maris
  • Candida kefyr
  • C. lambica
  • Kluyveromyces marxianus
  • Kluyveromyces lactis
  • Saccharomyces cerevisiae
  • Saccharomyces fragilis
  • Saccharomyces lactis
  • Zygosaccharomyces rouxii
  • Torulaspora delbrus
  • Torulaspora delbrueckii
  • Kazachstania aerobia
  • Geotrichum candidum

Mineralstoffe und Vitamine:

Das Kefir-Getränk und besonders die Kefir-Knöllchen sind eine reichhaltige Quelle für folgende Mineralstoffe und Vitamine – über die genauen Mengenangaben herrscht noch Uneinigkeit, jedoch sind alle folgenden Nährstoffe in für ein fermentiertes Produkt hohen und für unseren Körper relevanten Mengen enthalten:

  • Calcium
  • Phosphor
  • Magnesium
  • Kupfer
  • Mangan
  • Zink
  • Eisen
  • Cobald
  • Molybdän
  • B-Vitamine
  • Vitamin C

#8 Milchkefir selber machen – Dein Rundum-Sorglos-Starterpaket

Joghurt könntest Du selber machen, indem Du Joghurt aus dem Supermarkt mit Milch kurz erhitzt und unter der Heizung über Nacht stehen lässt. Mit Kefir aus dem Supermarkt wird das leider nicht funktionieren – Du benötigst eine Starterkultur, die Du einmal kaufst und die dann ein Leben lang für Dich arbeitet.

Insofern rentiert sich die einmalige Investition in eine Startkultur bzw. ein Starterpaket sehr schnell und Du wirst merken, dass selbstgemachter Kefir nicht nur gesünder und leckerer, sondern auch günstiger als der aus dem Supermarkt ist – eine rundum lohnende Investition!

Hatten wir schon erwähnt, dass die Kefir-Fermentation sehr einfach ist, sehr schnell geht und wirklich Spaß macht? 

Wir haben sehr lange daran gearbeitet, ein Starterset für Kefir anbieten zu können und dürfen es Dir stolz in unserem Shop präsentieren. Die Herstellung der Starterkultur haben wir zusammen mit Mikrobiologen und Lebensmitteltechnologen konzipiert, sie ist nach höchsten Qualitätsstandards aufgebaut – und die Fermentation (genaue Anleitung beiliegend im Starterset) ist einfach und verständlich beschrieben.

>>Unser neues Milchkefir-Starterset kannst Du hier bestellen<<.

 

Fazit – Milchkefir ist ein erfrischendes, leckeres, bekömmliches und probiotisches Getränk, das jeder sehr einfach zu Hause selbst herstellen kann

Milchkefir (oder einfach nur Kefir) entsteht, wenn Milch (möglichst Bio-Milch) für 20-48 Stunden bei Raumtemperatur und luftdicht verschlossen mit Milchkefir-Knöllchen fermentiert. Laktose und Milchproteine werden dabei abgebaut und in viele gute Nährstoffe verstoffwechselt. Dies macht Milchkefir zu einem vitamin- und nährstoffreichen Erfrischungsgetränk, da zudem Kohlensäure gebildet wird.

Aufgrund der zahlreichen Mikroorganismen ist Milchkefir probiotisch und für eine gesunde Darmfunktion sehr vorteilhaft.

Die Fermentation von Milchkefir lässt sich von jedermann mit nur geringem Aufwand und mit wenig Equipment zuhause selber durchführen. Von allen Fermenten, die wir bisher ausprobiert haben, ist Kefir mit Sicherheit das einfachste, geht am schnellsten, und hat ein phänomenal leckeres Ergebnis zu bieten!

 

Quellenverzeichnis:

  1. Ahmed, Zaheer; Wang, Yanping; Ahmad, Asif; Khan, Salman Tariq; Nisa, Mehrun; Ahmad, Hajra; Afreen, Asma (2013): Kefir and Health: A Contemporary Perspective. In: Critical Reviews in Food Science and Nutrition 53 (5), S. 422–434. DOI: 10.1080/10408398.2010.540360.
  2. Arslan, Seher (2015): A review: chemical, microbiological and nutritional characteristics of kefir. In: CyTA – Journal of Food 13 (3), S. 340–345. DOI: 10.1080/19476337.2014.981588.
  3. Carasi, Paula; Trejo, Fernando M.; Perez, Pablo F.; Antoni, Graciela L. de; Serradell, Maria de los Angeles (2012): Surface proteins from Lactobacillus kefir antagonize in vitro cytotoxic effect of Clostridium difficile toxins. In: Anaerobe 18 (1), S. 135–142. DOI: 10.1016/j.anaerobe.2011.11.002.
  4. Choi, Jae-Woo; Kang, Hye Won; Lim, Won-Chul; Kim, Mi-Kyoung; Lee, In-Young; Cho, Hong-Yon (2017): Kefir prevented excess fat accumulation in diet-induced obese mice. In: Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry 81 (5), S. 958–965. DOI: 10.1080/09168451.2016.1258984.
  5. de Oliveira Leite, Analy Machado; Miguel, Marco Antonio Lemos; Peixoto, Raquel Silva; Rosado, Alexandre Soares; Silva, Joab Trajano; Paschoalin, Vania Margaret Flosi (2013): Microbiological, technological and therapeutic properties of kefir: a natural probiotic beverage. In: Brazilian journal of microbiology : [publication of the Brazilian Society for Microbiology] 44 (2), S. 341–349. DOI: 10.1590/S1517-83822013000200001.
  6. Farnworth, Edward R. (1999): Kefir. In: Journal of Nutraceuticals, Functional & Medical Foods 1 (4), S. 57–68. DOI: 10.1300/J133v01n04_05.
  7. Franco, Mariana Correa; Golowczyc, Marina A.; Antoni, Graciela L. de; Perez, Pablo F.; Humen, Martin; Serradell, Maria de los Angeles (2013): Administration of kefir-fermented milk protects mice against Giardia intestinalis infection. In: Journal of medical microbiology 62 (Pt 12), S. 1815–1822. DOI: 10.1099/jmm.0.068064-0.
  8. Guzel-Seydim, Zeynep B.; Kok-Tas, Tugba; Greene, Annel K.; Seydim, Atif C. (2011): Review: functional properties of kefir. In: Critical Reviews in Food Science and Nutrition 51 (3), S. 261–268. DOI: 10.1080/10408390903579029.
  9. Hertzler, Steven R.; Clancy, Shannon M. (2003): Kefir improves lactose digestion and tolerance in adults with lactose maldigestion. In: Journal of the American Dietetic Association 103 (5), S. 582–587. DOI: 10.1053/jada.2003.50111.
  10. Nielsen, Barbara; Gurakan, G. Candan; Unlu, Gulhan (2014): Kefir: a multifaceted fermented dairy product. In: Probiotics and antimicrobial proteins 6 (3-4), S. 123–135. DOI: 10.1007/s12602-014-9168-0.
  11. Rodrigues, K. L.; Carvalho, J. C. T.; Schneedorf, J. M. (2005): Anti-inflammatory properties of kefir and its polysaccharide extract. In: Inflammopharmacology 13 (5-6), S. 485–492. DOI: 10.1163/156856005774649395.
  12. Vrese, M. de; Keller, B.; Barth, C. A. (1992): Enhancement of intestinal hydrolysis of lactose by microbial beta-galactosidase (EC 3.2.1.23) of kefir. In: The British journal of nutrition 67 (1), S. 67–75.
  13. Carasi P, Díaz M, Racedo SM, De Antoni G, Urdaci MC, Serradell M de los A. Safety Characterization and Antimicrobial Properties of Kefir-Isolated Lactobacillus kefiri . BioMed Research International. 2014;2014:208974. doi:10.1155/2014/208974.
  14. Beto JA. The Role of Calcium in Human Aging. Clinical Nutrition Research. 2015;4(1):1-8. doi:10.7762/cnr.2015.4.1.1.
  15. Angelakis, Emmanouil; Merhej, Vicky; Raoult, Didier (2013): Related actions of probiotics and antibiotics on gut microbiota and weight modification. In: The Lancet Infectious Diseases 13 (10), S. 889–899. DOI: 10.1016/S1473-3099(13)70179-8.
  16. Goldenberg, Joshua Z.; Ma, Stephanie S. Y.; Saxton, Jane D.; Martzen, Mark R.; Vandvik, Per O.; Thorlund, Kristian et al. (2013): Probiotics for the prevention of Clostridium difficile-associated diarrhea in adults and children. In: The Cochrane database of systematic reviews (5), CD006095. DOI: 10.1002/14651858.CD006095.pub3.
  17. Khoury, Nathalie; El-Hayek, Stephany; Tarras, Omayr; El-Sabban, Marwan; El-Sibai, Mirvat; Rizk, Sandra (2014): Kefir exhibits antiproliferative and proapoptotic effects on colon adenocarcinoma cells with no significant effects on cell migration and invasion. In: International journal of oncology 45 (5), S. 2117–2127. DOI: 10.3892/ijo.2014.2635.
  18. Lee, Mee-Young; Ahn, Kyung-Seop; Kwon, Ok-Kyung; Kim, Mee-Jin; Kim, Mi-Kyoung; Lee, In-Young et al. (2007): Anti-inflammatory and anti-allergic effects of kefir in a mouse asthma model. In: Immunobiology 212 (8), S. 647–654. DOI: 10.1016/j.imbio.2007.05.004.
  19. Ritchie, Marina L.; Romanuk, Tamara N. (2012): A meta-analysis of probiotic efficacy for gastrointestinal diseases. In: PloS one 7 (4), e34938. DOI: 10.1371/journal.pone.0034938.
  20. Sarkar, S. (2007): Potential of kefir as a dietetic beverage – a review. In: British Food Journal 109 (4), S. 280–290. DOI: 10.1108/00070700710736534.

Foto: © depositphotos.com/Dessie_bg, MadeleineSteinbach

Kein Spam. Jederzeit eigenständig austragbar. Datenschutzkonform

Kommentare (23)

Hallo,

ich habe bei euch einen Milchkefirpilz gekauft. Benutze ihn aber mit Hafermilch, da ich eine Kuhmilchunverträglichkeit habe. Nach ein paar Gängen hat sich der Pilz aufgelöst, er besteht nur noch aus ganz kleinen Körnchen. Das ist beim Absieben natürlich ziemlich unpraktisch. Habt ihr einen Rat für mich?

Liebe Beate,

das hört sich nicht schön an 🙁
Es liegt mit Sicherheit daran, dass Hafermilch keine echte Milch ist. Die Kultur benötigt auch etwas zu Essen. Das ist die Laktose in der Kuhmilch. Diese ist in Getreidemilch nicht enthalten. Damit schickst du den armen kleinen Milchkefir auf Diät und er verhungert! Deshalb ist dieser so winzig. Also zügig in echter Milch legen!

Übrigens ist Milchkefir auch für welche mit Kuhmilchunverträglichkeiten geeignet, da es die enthaltene Laktose und auch den Milcheiweis abbaut 😉

LG Jean von Fairment

Milchkefir funktioniert übrigens auch mit Sojamilch. Der Kefir verdoppelt sich zwar nicht, sondern bleibt in der Größe gleich. Aber der Fermentationsprozess funktioniert. Milchkefir ist also auch für Veganer geeignet.

Liebe Alexandra,

ja auch mit Sojamilch funktioniert es. Doch bedenke, dass die Kultur vorwiegend Zucker in Form von Laktose verstoffwechselt. Dieser fehlt in der Sojamilch wie du weißt. Deshalb ist es wichtig die Kultur immer mal wieder in echter Milch zu legen denn lange hält dieser die Diät nicht aus 😉

LG Jean von Fairment

Ich habe die Kefirkulturen vor ca. 3 Wochen von euch erhalten und mache seitdem Kefir mit Biomilch. Klappt alles gut und die Knollen haben sich gut entwickelt.ich lasse ihn ungefähr 24 Stunden stehen.Der Kefir schmeckt mir aber zu sehr nach Hefe. Ist er da noch bekömmlich? Wie kann ich das abstellen . Ruth

Liebe Ruth,
das hat Milchkefir so an sich. Du kannst ihn auch etwas früher ernten. Probier ihn doch mal bei 18h und bei 16h aus. Bestimmt schmeckt er dann besser. Liebe Grüße dein Fairment Team 🙂

Kann Milchkefir sterben? Oder kann er krank werden? Wenn ja wie mache ich Ihn wieder gesund?

Lieben Gruß

Liebe Alessa-Anita
ja auch deine Milchkefirkultur kann sterben (nicht genügend Nährstoffe/durch Erhitzen etc.). Falls du den Eindruck hast, dass deine Kultur schlecht wächst kannst du Milchzucker hinzugeben (1 Tl pro 200 ml).
LG dein Fairment-Team

Hallo, meine Freundin hat einen Kefir von euch gekauft und vergessen, ihn in den Kühlschrank zu legen. Da wir dann eine Zeit lang unterwegs waren, lag der Kefir jetzt etwa 10 Tage in der Küche. 🙁 Kann man ihn noch verwenden? Wie lange ist Kefir bei Zimmertemperatur haltbar? Vielen Dank für eine Antwort.

Lieber Stefan,
die Kefirkultur sollte man am Besten gekühlt lagern. Die Kultur wird nicht schlecht, das Problem ist aber, dass bei höheren Temperaturen nicht gewährleistet werden kann, dass sie aktiv bleibt. Du kannst deine Kultur noch verwenden, die Aktivierung kann aber länger dauern und vielleicht brauchst du ein paar mehr Fermentationsdurchgänge bis die Kultur wieder ihr volles Potenzial erreicht hat. Viel Erfolg!
LG dein Fairment-Team

Hallo, hätte gerne gewusst, wenn man in Urlaub fährt, was man mit den Kefirknollen macht, wenn man sie nicht mitnehmen kann? Liebe Grüße Justi

Liebe Justi,
Möchte man eine Pause vom Kefir-Brauen einlegen oder fährt man in den Urlaub, hat man grundsätzlich drei Möglichkeiten:
1. Kürzere Pause: Den Kefir wie gewohnt mit Milch ansetzen und einfach stehen lassen. Diese Methode eignet sich für Abwesenheiten bis zu einer halben Woche. Danach hat man übrigens sehr sauren und Milchkefir. Den dann einfach wegkippen und neu ansetzen
2. Längere Pause: Die Knollen zusammen mit etwas Milch in ein Gefäß geben und im Kühlschrank lagern. Das funktioniert bis zu 3 Wochen. Danach braucht der Kefir oft ein bis zwei Anläufe um wieder optimal zu fermentieren.
3. Kefir Babysitter: Die beste Lösung für ganz lange Abwesenheit ist die Abgabe der Kultur an einen „Babysitter“
LG dein Fairment-Team

Hallo Jungs, hätte noch eine Frage, wenn man den Kefir mit Kokosmilch ansetzt und dazwischen Kuhmilch verwenden soll, was heißt dann nach ein paar Mal?, wie viel Tage sollen das sein, zwei, drei, ….. Dankeschön für die Antwort einstweilen. Liebe Grüße Justi

Liebe Justi,
wir empfehlen nach ca. 3 Braudurchgängen in Pflanzenmilch, die Knollen für ca. 24 h in Kuhmilch zu legen.
LG dein Fairment-Team

Liebe Rina,

vielen lieben Dank für die Antworten, bin auch ein Mädel:), wenn auch schon ein Älteres^^. Nochmals Dankeschön.
Ganz liebe Grüße zurück

Hallo an Alle,

hätte bitte gerne gewusst, ob man die Kefirknollen nach den Brauvorgängen abspülen soll oder muss?

Dankeschön einstweilen

Liebe Grüße Justi

Lieber Justi,
normalerweise musst du es nicht. Wenn du merkst, dass sich dein Milchkefir im Geschmack/Konsistenz verändert, kannst du dies aber gerne machen 🙂
LG dein Fairment-Team

Hallo, Ich möchte Kunde werden und habe 2 Fragen:
1. Ich betreibe Bodybuildig und bin am Kefir wegen dem Eiweiss interessiert, ist das das beste Stoff den ich Fermentiert nehmen kann oder gibts es noch andere mit höherem Eiweiss inhalt?
2. Ich würde den Kefir lieber essen in knollenform als trinken, ist das möglich und wie mache ich das?

Lieber Joscha,
im Vergleich zu Kombucha und Wasserkefir hat der Milchkefir durch die Milch den höchsten Proteinanteil.
In den Knollen wird nicht so viel Protein sein, wie in der Flüssigkeit. Sonst gebe doch die Flüssigkeit samt den Knollen in ein Mixer und mache einen leckeren Smoothie, dann hast du beides 🙂
LG und lass es dir schmecken

Hallo! Ich bin seit einigen Monaten Kefir-süchtig :-). Am Anfang habe ich immer den aus dem Supermarkt genommen, aber schnell gemerkt dass das nicht so das Wahre ist. Nicht nur wegen dem vielen Plastikmüll :-). Seitdem mache ich Kefir selbst und meine Knolle Karl hat mir schon viele leckere Liter beschert. Gesundheitlich merke ich schon einen deutlichen Unterschied, hatte ich vorher oft Magen/Darm-Probleme, sind diese seitdem wie weggeblasen.

Seit ca. 1 Woche scheint aber irgendetwas nicht zu stimmen und ich brauche bitte mal den Rat der erfahrenen Kefir-Produzenten. Mein Kefir trennt sich direkt in einen wässrigen und einen extrem stückigen Teil, so dass ich permanent rühren und schütteln muss und doch das ganze geschmacklich wie auch vom Trinken her nicht sehr angenehm ist. Woran kann das liegen? Stimmt etwas mit meinem Karl nicht? Er scheint gesund und munter, wächst und gedeiht, also optisch scheint alles ok. Nur dass Ergebnis lässt zu wünschen übrig. Was kann ich tun?

Danke für Eure Hilfe und liebe Grüße!

Liebe Ingrid,
es freut uns sehr, dass du dich mit Karl so gut verstehst und er dir schon so gut helfen konnte 😉
Wenn sich unten eine Art Quark absetzt, ist dies ein Zeichen für eine sehr fortgeschrittene Fermentation. Ich würde dir empfehlen, den Kefir mal etwas kürzer stehen zu lassen. Wasche die Knollen vor dem nächsten Ansatz einmal kurz mit Wasser ab und probiere dann nochmal einen weiteren kürzeren Versuch.
Viel Erfolg und fröhliches Blubbern wünschen wir dir 🙂

Lieber Leon, danke für Deine Antwort! Verstehe, glaube aber nicht, dass es zu lange fermentiert, die Wirkzeiten haben sich nicht wesentlich geändert. Aber ich glaube, es liegt dann am „zu viel“ von Karl… er wächst wie verrückt und ich habe immer mal wieder etwas davon verschenkt, aber so langsam gehen mir die Interessenten aus. Ist fast wie ein Schneeballsystem :-). Bis jetzt habe ich es nicht über mich gebracht, von Karl etwas wegzuschmeißen – das kommt davon, wenn man der Knolle einen Namen gibt, sie wird zum Familienmitglied und steht unter Schutz:-) – aber dann werde ich heute schweren Herzen etwas reduzieren. Danke für die Hilfe und weiterhin alles Gute! Ingrid

Ja genau, daran kann es natürlich auch liegen. Halte dich ungefähr an die Angaben aus unserem Rezept. Ca. 6g Kefirknollen auf 330ml Milch 😉
Viel Erfolg!

Fairment - TV

Das sagen unsere Kunden

  1. 5 out of 5
    „Kombucha hat meine Oma damals schon immer gemacht. Mit Fairment bin ich in ihre Fußstapfen getreten“

    Danke Fairment. Dank euch gibt es bei mir jetzt immer frische Fermente auf den Tisch. Das tut dem Geldbeutel aber vor allem der Gesundheit ganz gut. Die Community hat mich immer mit Rezepten inspiriert.

  2. 5 out of 5
    „Fairment hat meine Küche erobert. Ich backe jetzt auch mein eigenes Sauerteig Brot.“

    An einer Darmerkrankung leidend, tragen Fermente einen großen Teil zu meiner Gesunderhaltung bei. Fairment klärt auf und macht den Einstieg in die Welt der Fermentation mit ihren Produkten leicht, unterhaltsam und stylisch.

Newsletter

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf deine Bestellung. Abonniere unseren Newsletter und erhalte spannende News zum fermentieren.