• Versandkostenfrei ab 75€
  • Kauf auf Rechnung
  • Zertifizierte Qualität
Vegan Bio Erfüllen die EU-Normen für ökologischen Landbau

Natursauerteig – ganz einfache Herstellung!

Natursauerteig ist eine Starterkultur aus Mehl und Wasser, die lebende Hefen und Bakterien enthält. Er wird entweder aus der dem Mehl eigenen mikrobiellen Flora angezüchtet oder einfach mit einem schon fertigen Sauerteig angesetzt. Traditionell hergestelltes Brot mit Natursauerteig trocknet nicht so schnell aus und schimmelt viel langsamer, als nicht gesäuertes Brot. Wie genau Du Deinen eigenen Natursauerteig herstellen kannst, verraten wir Dir in diesem Blogpost – das perfekte Rezept!

In dem Natursauerteig befinden sich wertvolle Hefen und Milchsäurebakterien. Sie verdauen für Dich den Teig vor, wodurch neue Nährstoffe als Stoffwechselprodukte entstehen. Die Verfügbarkeit der Nährstoffdichte im Mehl wird erhöht und Bestandteile, die für einige Menschen problematisch sind, werden vermindert. Darunter zählt beispielsweise Gluten.

Es eignen sich alle Vollkornmehle wie Roggen, Dinkel und Weizen zur Herstellung eines echten Sauerteigs. Du solltest allerdings kein Mehl des Typs 405 verwenden. Dieser ist sehr fein und ist ideal zum Backen von Kuchen, Torten und Kekse, aber nicht zum Sauerteig ansetzen. Um den Sauerteig anzuzüchten sind Vollkornmehle besser geeignet, da sie die Randschichten des Korns enthalten. Auf der Schale des Korns leben viele wilde Hefen und Bakterien, die wir uns im Sauerteig anzüchten wollen. Da Roggen eine besonders gute Mikroflora mitbringt, verwenden wir in diesem Rezept Roggen Vollkornmehl.

Rezept für den perfekten Natursauerteig

Wir zeigen dir unser Rezept für den perfekten Natursauerteig mit Roggenmehl.

Mit wenigen Zutaten kannst du einen Sauerteig herstellen und schließlich dein eigenes Brot backen. Die Herstellung eines Sauerteiges dauert eine Weile, meist etwa 5-7 Tage, in der der Teig immer aktiver wird. Am zuverlässigsten klappt die Herstellung aus Bio Roggen Vollkornmehl, da es die beste Mikroflora mitbringt. Ideal ist frisch gemahlenes Mehl.

Gericht Kultur
Schlagwort natursauerteig
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Ruhezeit 6 Tage
Gesamtzeit 6 Tage 30 Minuten
Autor Fairment

Zutaten

  • 250 g lauwarmes Wasser
  • 250 g Roggen Vollkornmehl

Zubereitung

Erster Ansatz

  1. Verrühre in einem Glas 50g Roggen Vollkornmehl und 50g lauwarmes Wasser bis kein trockenes Mehl mehr übrig ist. Verschließe das Glas locker mit einem Deckel und lasse den Sauerteig bis zum nächsten Tag an einem warmen Ort (ca. 30 °C ist ideal) stehen.

Zweiter Ansatz

  1. Nach ca. 24-36 Stunden sollte dein Sauerteig schon einige kleine Bläschen werfen. In dieser Phase kann er noch etwas seltsam riechen, da die Kultur noch nicht stabil ist. Gib nun nochmal 50g Roggen Vollkornmehl und 50g warmes Wassers hinzu und rühre alles gut durch. Nun geht der Teig schon etwas schneller auf. Lasse ihn wieder verschlossen 12-24 Stunden an einem warmen Ort stehen.

Dritter Ansatz

  1. Nun ist der Teig wieder von Bläschen durchzogen und sogar ein bisschen aufgegangen. Gib in ein neues Glas 50g von deinem Sauerteig Ansatz und wieder 50g Roggen Vollkornmehl und 50g lauwarmes Wasser und rühre gut durch. Nun geht der Teig noch etwas schneller auf. Lasse ihn wieder verschlossen Stunden an einem warmen Ort stehen, etwa 4-6 Stunden bis du viele Bläschen erkennen kannst.

Vierter Ansatz

  1. Gib in ein neues Glas 50g von deinem Sauerteig Ansatz und wieder 50g Roggen Vollkornmehl und 50g lauwarmes Wasser und rühre gut durch. Lasse ihn wieder verschlossen Stunden an einem warmen Ort stehen bis er sich verdoppelt hat, das geht nun schon in etwa 3-4 Stunden. An diesem Punkt sollte dein Sauerteig angenehm säuerlich und würzig riechen.

Fünfter Ansatz

  1. Gib in ein neues Glas 10g von deinem Sauerteig Ansatz und wieder 50g Roggen Vollkornmehl und 50g lauwarmes Wasser und rühre gut durch. Lasse ihn wieder verschlossen 6-8 Stunden oder über Nacht an einem warmen Ort stehen bis er sich verdoppelt hat. Nun ist der Sauerteig angesetzt und kann normal weiter gefüttert werden!

Notizen

Achtung: In den ersten Tagen enthält dein neuer Sauerteig noch die verschiedensten Mikroben und auch schädliche Keime können dabei sein. Also bitte nicht roh probieren und Teigreste im Kompost entsorgen! Erst wenn dein Sauerteig später stabil und schön sauer ist, ist er sicher.

Dein Sauerteig möchte nun regelmäßig von dir gefüttert werden mit frischem Mehl und Wasser. Lies dir dazu auch unsere Blogpost durch.

Zu Anfang ist ein neuer Sauerteig noch weniger stabil als eine ältere Kultur und braucht deswegen viel Pflege. Beim Backen geht der Sauerteig zu Anfang noch etwas weniger gut auf, als ein etablierter Sauerteig Starter. Nach einigen Wochen ist dein neuer Starter bei guter Pflege dann erwachsen geworden und bäckt dir wunderbare Brote.

Wie bewahre ich meinen Sauerteig auf?

Wenn du häufig backen möchtest, kannst du deinen neuen Sauerteig bei Raumtemperatur aufbewahren. Hier muss er täglich 1-2 mal gefüttert werden. Hast du keine Zeit deinen neuen Mitbewohner täglich zu füttern und bäckst nur etwa einmal die Woche? Dann kannst du deinen Sauerteig einfach in seinem Glas für 7-10 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Hat die Herstellung nicht geklappt oder bist du nicht zufrieden mit der Triebkraft deines neuen Sauerteiges? Dann schau doch mal im Fairment Shop vorbei! Wir bieten eine lebendige Roggensauerteig Kultur an, die sofort einsatzbereit ist und sehr triebstark.

WICHTIG: Nach längerer Lagerung solltest du vor dem nächsten Backen Deinen Sauerteiges erst wieder mit frischem Mehl und lauwarmem Wasser füttern. Füttere ihn 1-2 Mal bis er sich im Glas verdoppelt, um zum Brot Backen einen wieder sehr aktiven Sauerteig zu haben. Der Natursauerteig ist im Kühlschrank circa 1 Woche haltbar.

Du suchst noch mehr Rezepte zum Selbermachen? Dann probier Dich doch mal im Kimchi oder Kombucha selber machen aus und lass Mikroben toben!

FAQ

Welches Mehl kann ich zum Füttern des Natursauerteigs verwenden?

Du kannst jegliches Weizen-, Dinkel- oder Roggenmehl verwenden. Vollkornmehl ist nicht zwingend notwendig, allerdings sollte der Mehltyp höher als das 405er Mehl sein. Üblicherweise wird Roggen Vollkornmehl zum Füttern des Starters bevorzugt.

Was ist das Anstellgut?

Als Anstellgut wird der Teil des Sauerteigs bezeichnet, den du nicht zum Brot backen verwendest. Er wird weiter gefüttert und bildet somit die Basis für den nächsten Sauerteig.

Woraus besteht Natursauerteig?

Er besteht lediglich aus zwei Zutaten: aus Wasser und Mehl. Angesetzt wird er mit Anstellgut (schon fertigem Sauerteig) oder er wird neu angezüchtet mit den wilden Hefen und Bakterien, die auf dem Getreide leben.

Kein Spam. Jederzeit eigenständig austragbar. Datenschutzkonform

Kommentare (2)

Wie hoch ist der Anteil der Gluten der durch durch die Sauerteigproduktion eingeht? Gibt es dazu irgendwelche ProzenAngaben?
Vielen lieben Dank
Daniel

Lieber Daniel,
eine pauschale Antwort hier drauf zu geben ist schwierig, da es auf viele verschiedene Bedingungen ankommt (welche Bakterien, Umgebungstemperatur, etc.) Auch die Forschung forscht erst seit den letzten Jahren vermehrt zu diesem Thema: Einen interessanten Artikel falls dich das Thema näher interessiert findest du hier: http://www.agfdt.de/loads/gc07/wieser.pdf und https://aem.asm.org/content/73/14/4499.
Viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße
Dein Fairment-Team

Fairment - TV

Das sagen unsere Kunden

  1. 5 out of 5
    „Kombucha hat meine Oma damals schon immer gemacht. Mit Fairment bin ich in ihre Fußstapfen getreten“

    Danke Fairment. Dank euch gibt es bei mir jetzt immer frische Fermente auf den Tisch. Das tut dem Geldbeutel aber vor allem der Gesundheit ganz gut. Die Community hat mich immer mit Rezepten inspiriert.

  2. 5 out of 5
    „Fairment hat meine Küche erobert. Ich backe jetzt auch mein eigenes Sauerteig Brot.“

    An einer Darmerkrankung leidend, tragen Fermente einen großen Teil zu meiner Gesunderhaltung bei. Fairment klärt auf und macht den Einstieg in die Welt der Fermentation mit ihren Produkten leicht, unterhaltsam und stylisch.

Newsletter

Sichere dir jetzt 10% Rabatt auf deine Bestellung. Abonniere unseren Newsletter und erhalte spannende News zum fermentieren.